Mittwoch, 17. Mai 2017

[Rezension] Durrant, S. E. - Der Himmel über Appleton House

Quelle: Carlsen
S. E. Durrant - Der Himmel über Appleton House
aus dem Englischen von Katharina Diestelmeier

 | ISBN:  978-3-551-56030-8 | Seiten: 240 | Erscheinungsdatum: 29. März 2017 
| Verlag: Königskinder | Format: gebundene Ausgabe | Preis: 16,99€
 



Kurzbeschreibung

Ira und Zac müssen schon wieder umziehen – diesmal von einer Pflegefamilie ins Kinderheim. Es wird der erste Ort, an dem sie glücklich sind. Trotzdem: Ira sehnt sich nach dem Unmöglichen, nach einer richtigen Familie. Mit Mutter und Vater und einer eigenen Haustür. Aber die Geschwister sind nicht mehr klein und sie wollen zusammenbleiben. Keine guten Voraussetzungen. Am Ende finden sie dennoch ein Zuhause: in Martha, in Appleton House und in ihrem Garten. Und wenn der Abschied vom Kinderheim, von den Menschen dort, auch schwerfällt: Sie haben endlich ihr kleines Stück von Himmel gefunden. Für immer.
Quelle: Carlsen

Autor

S.E. Durrant verbrachte ihre Kindheit in Schottland. Sie hat Malerei studiert und die Welt bereist, an einem Markstand in Covent Garden gearbeitet, Kunstunterricht für Kinder gegeben und Bilder in Venedig verkauft. Heute lebt sie in Brighton
Quelle: Carlsen
  

Meine Meinung

Ich möchte gar nicht so viel vom Inhalt wiedergeben, da der Klappentext das Buch schon ausreichend beschreibt. Ira und Zac suchen ein Zuhause. Auch wenn sie sich im Kinderheim sehr wohlfühlen, wollen sie ihre eigene Familie haben und finden diese bald in der alleinstehenden Frau Martha. Sie lebt in Appleton House, einer wunderschönen und verträumten Kleinode, mitten in der Natur. Für beide Kinder bald ein Zuhause, was sie nie wieder verlassen möchten.

Anfangs beginnt das Buch doch recht traurig, da Ira und Zac ihre in die Jahre gekommenen Pflegeeltern wieder verlassen müssen. Doch dieses Mal geht es ins Kinderheim "Skilly House", wo sie 1987 einziehen. Die Handlung ist einem Tagebuch ähnlich aufgebaut und erzählt im kindlichen Stil von Iras und Zacs Erlebnissen. Ira ist 9 Jahre alt, als sie nach Skilly House kommt und kümmert sich aufopferungsvoll um ihren kleinen Bruder. Dieser ist ein kleiner Wildfang und Ira versucht auf ihre kindlich vernünftige Art, diesen immer wieder zu bremsen.

Die ersten Jahre sind von dem Wunsch geprägt ein eigenes Zuhause zu haben. Auch wenn sie sich in Skilly House wohlfühlt, ist es Iras Traum von einer liebevollen Familie adoptiert zu werden. Aber sie möchte nur gemeinsam mit Zac in ein neues Zuhause ziehen. Und da liegt das Problem. Nach vielen Jahren im Kinderheim dürfen sie Urlaub in Appleton House machen - bei Martha. Langsam nähern sich alle an. Lernen sich kennen, fühlen sich wohl...

Der Erzählstil ist ruhig und unaufgeregt. Genauso wie Ira und Zac habe ich mich in Appleton House wohl gefühlt. Martha ist ein toller Mensch, der anfangs nicht so genau wusste, wie er mit den beiden Kindern umgehen soll. Auf beiden Seiten bestehen Zweifel, ob auch alles richtiggemacht wird. Aber ich fand es schön zu sehen, wie es die Kinder und Martha schaffen, sich anzunähern und langsam zu einer kleinen Familie werden.

"Der Himmel über Appleton House" glänzt durch eine Atmosphäre, die das Herz wärmt und die Seele auffängt. Es ist ein schönes Buch für zwischendurch und ließ mich eine Zeitlang durch das wunderschöne Appleton House wandern. Die Charaktere sind allesamt wundervoll ausgearbeitet. Besonders Ira habe ich ins Herz geschlossen, die mit viel Geduld ihren "wilden" Bruder umhegt. Ganz toll! Und wieder mal ein Schatz aus dem Königskinder Verlag, der zu Herzen geht.


Fazit

"Der Himmel über Appleton House" von S. E. Durrant glänzt durch eine wunderschöne Erzählweise. Mit viel Charme überzeugt das Buch auf ganzer Linie und lässt die Seele baumeln. Einfühlsam und unaufgeregt lässt uns die Autorin durch Appleton House wandern. Dieses Buch wärmt das Herz und ist trotz des kindlichen Erzählstils für jede Generation ein empfehlenswerter Schmöker - nicht nur für Zwischendurch


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen