Montag, 9. Januar 2017

[Rezension] Tash, Sarvenaz - Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universum

Quelle: Magellan Verlag
Titel: Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universum
Originaltitel: The Geek's Guide to unrequited love
Autor: Sarvenaz Tash
Übersetzer: Sandra Knuffinke, Jessika Komina
Erscheinungsdatum: 25. Juli 2016
Verlag: Magellan Verlag
ISBN: 978-373-485027-1
Format: gebundene Ausgabe
Seiten: 304
Preis: 16,95€

*Hier kaufen*




Immer an seiner Seite und doch so unerreichbar wie ein ferner Planet – das ist seine beste Freundin Roxy für Graham. Seit Monaten sucht er einen Weg, ihr seine grenzenlose, epische, unsterbliche Liebe zu gestehen. Bei ihrem gemeinsamen Wochenende auf der New Yorker Comic-Convention will er seine Chance endlich nutzen. Leider kommen ihm immer wieder ein gut aussehender Engländer, seine Schüchternheit und die geheimen Liebesgesetze des Universums in die Quere …

Quelle: Magellan Verlag



Graham und Roxanna sind die allerbesten Freunde. Ihre gemeinsame Liebe zu Comics und die Arbeit an einem eigenen Werk hat die zwei 16-jährigen richtig zusammengeschweißt. Was Roxanna nicht weiß: Graham ist in sie verliebt.
Am Wochenende der New York Comic Convention will er ihr seine Liebe gestehen. Dafür stellt er einen genauen Plan auf. Aber ausgerechnet ein Brite namens Devin macht Graham einen Strich durch die Rechnung. Aber auch sonst läuft es nicht so, wie es laufen soll und plötzlich ist man kurz davor den besten Freund zu verlieren.

Graham ist ein lustiger Kerl, comic-verrückt und verknallt in seine beste Freundin Roxanna. Bis dato hat er noch nicht den Mut gefunden, ihr das zu sagen. Aber er hat es vor und das geht irgendwie schief. Ob er es wieder hinkriegt, verrate ich natürlich nicht. Aber seine Zeit auf der NYCC ist vollgepackt mit geekigen Situationen und ärgerlichen Momenten, die der Geschichte einige Spannung verleihen.

Roxanna ahnt sehr lange nicht, dass Graham sie als feste Freundin will. Danach weiß sie nicht so recht, wie es weitergehen soll. Ich mochte Roxanna gerne. Sie ist eine sehr nette und zuvorkommende Person. Das sie eine zeitlang Graham die kalte Schulter zeigt und ihm aus dem Weg geht, konnte ich verstehen. Aber sie hatte ja auch eine gute Abwechslung in Form von Devin.

Natürlich glänzt diese Geschichte auch durch diverse Nebencharaktere, die mal mehr mal weniger berühmt waren. Dies alles verleiht der Handlung Lebendigkeit und vermehrt das Gefühl in ein riesiege Nerd-Universum einzutauchen. Der Schreibstil ist locker und leicht. Es geht in diesem Buch nicht nur um die Comics sondern auch um die erste Liebe, die ersten Gefühle und dem Wirr Warr, das dadurch entsteht. Ist es Wert die Freundschaft für die Liebe auf Spiel zu setzen? Oder soll man die Gefühle für sich behalten? Fragen, die beantwortet werden wollen.

Ich hätte jetzt auf den ersten Seiten nicht erwartet, dass ich so eine nerdige Geschichte bekommen werde. In diesem Buch herrscht eine derart Geek-belastende Atmosphäre, dass es mir manchmal etwas zu viel wurde. Besonders wenn mit den Namen aus der Comic-Szene jongliert wurde, wurde ich in meinem Lesefluss öfters unterbrochen, da ich immer erst nachdenken musste, wer das überhaupt ist. Dennoch ist dieses Buch eine süße Liebesgeschichte fernab des Mainstreams und zeigt, dass die Geschichte des Lebens/der Liebe spannender sein kann als ein Comic/Buch.

Sarvenaz Tash ließ mich in "Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universum" in die nerdige Comic-Welt eintauchen und gleichzeit mitverfolgen, welches Gefühlschaos die erste Liebe auslösen kann. Die Autorin hat nicht nur einen tollen Schreibstil, sondern schuf auch einen lustige Atmosphäre, die aber teilweise auch etwas zu geekig war. Dennoch ein schönes Buch fernab des Mainstreams mit sympathischen Protagonisten und die zeigt, wie spannend das Leben doch sein kann, wenn man sich darauf einlässt.

Von mir gibt es 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen