Dienstag, 26. Juli 2016

[Rezension] Lee, Geneva - Royals Sage 1 - Royal Passion

Quelle: Randomhouse

Titel: Royal Passion
Originaltitel: Command me (Royals Saga 1)
Autor: Geneva Lee
Übersetzer: Andrea Brandl
Erscheinungstermin: 18. Januar 2016 
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-373-410283-7
Format: Klappenbroschüre
Seiten: 448
Preis: 12,99

*Kaufe Lokal*


Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …

Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?

Quelle: Randomhouse

Geneva Lee war schon immer eine hoffnungslose Romantikerin, die Fantasien der Realität vorzieht – vor allem Fantasien, in denen starke, gefährliche, sexy Helden vorkommen. Mit der Royals-Saga, der Liebesgeschichte zwischen dem englischen Kronprinzen Alexander und der bürgerlichen Clara, traf sie mitten ins Herz der Leserinnen und eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm. Geneva Lee lebt zusammen mit ihrer Familie in Kansas City.

Quelle: Randomhouse

Ach Mensch, ich glaube zur Zeit bin ich einfach gesättigt von diesen GoodGirl/BadBoy-Geschichten. Nachdem dieses Buch eher unterschiedliche Meinungen erzielt hat, war ich echt gespannt darauf und stürzte mich mit Eifer ins Gefecht und unter die Adligen. Aber leider hat es zwischen mir und den Protagonisten so gar nicht gepasst.

Alles beginnt damit, dass sich Clara auf ihrer Abschlussfeier so einfach küssen lässt. Danach ist alles anders. Denn als sie herausfindet, wer ihr mir nichts dir nichts, die feuchten Lippen auf den Mund presst, verändert sich ihr ganzes Leben. Sie stürzt in ein royales Leben und muss sich nicht nur mit dem arroganten Prinzen sondern auch mit so manchem anderen Hindernis auseinander setzen.

So richtig warm wurde ich mit den Protagonisten leider nicht. Clara musste natürlich wieder das Klischee des Mauerblümchens erfüllen, dass durch die Zunge und Fingerfertigkeit eines Mannes zu einem neuen Leben erwacht. Ich konnte mich nie so richtig in die Frau hineinversetzen. Es fehlte mir einfach die Verbindung.

Alexander passt absolut in das Rollenbild eines Bad Boys. Er ist ein arroganter Schnösel, der hier - ui neue Ideee - ein reicher englischer Prinz ist. Er blieb mir auch sehr verschlossen und wahrscheinlich müsste ich die weiteren Bände lesen, damit ich einen tieferen Einblick in die verschlungenen Sphären seiner verletzten Seele erhaschen kann. Aber ob ich da noch zu Lust habe, weiß ich nicht.

Alles im allen ist die Handlung doch recht vorhersehbar. Der Schreibstil ist locker und leicht. Aber irgendwie auch nichts Neues. Mit Sex-Szenen wird natürlich auch nicht gespart.  Diese nehmen in diesem Buch natürlich eine größere Rolle ein und auch das "böse" F-Wort kommt ziemlich gehäuft vor. Das nervte ein wenig. Im Prinzip erwartet hier dem Leser nichts neues und das enttäuscht mich einfach. Vielleicht habe ich meine Erwartungen dann doch zu hoch geschraubt. Denn mehr als einer von vielen Erotik-Romanen à la Shades of Grey, bekommt man hier nicht.
Mit dem ersten Teil ihrer Royals Saga liefert die Autorin Geneva Lee im Prinzip nichts Neues ab. Ihre Protagonisten erfüllen jegliches Klischee, welches in diesem Genre erwünscht wird und langweilen mit den üblichen Sex-Szenen. Einzig der Schreibstil ist ein kleiner Trost, kann die schlechte Bewertung aber letztendlich nicht mehr retten.

Von mir gibt es


1 Kommentar:

  1. Hey :)

    Ich schleiche um dieses Buch auch schon ne ganze Weile wie die Katze um den heißen Brei herum ... Irgendwie schiebe ich die Entscheidung vor mir her, ob ich es lesen soll, weil ich fürchte, dass ich am Ende derselben Meinung sein werde wie du :D. Was ich außerdem an Rezensionen zu Büchern aus dem Genre in letzter Zeit gelesen habe, lässt mich doch an der Kompetenz der Rezensentinnen zweifeln. Ich meine, man kann Erotik ja viel unterstellen, aber als anspruchsvoll würde ich sie nur in Ausnahmefällen bezeichnen ... Gute Unterhaltung: Ja, heiß, prickelnd: gerne - aber sonst?

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen