Dienstag, 10. Mai 2016

[Blogtour] Colleen Hoover


Hallo und Herzlich Willkommen

zum 2. Halt unserer Blogtour

Colleen Hoover

Nachdem ihr gestern bei Sonja von Lovin Books die Slammed-Reihe kennenlernen konntet, möchte ich euch heute etwas über

Poetry Slam

erzählen. 

Findige Leser wissen bereits, dass Poetry Slam ein wichtiger Bestandteil der Slammed-Reihe ist - besonders im ersten Teil "Weil ich Layken liebe".
Will ist so ein "Slam-Poet" und irgendwann infiziert er auch Layken mit dieser besonderen Form der Dichtkunst.

Was ist Poetry Slam?

Der Poetry Slam ist die Königsdisziplin unter den Sprachspielereien, die hohe Kunst der Wortjonglage. Wolfgang Hogekamp von „spokenwordberlin“ hat es ein bisschen anders ausgedrückt, bringt aber das Wesen des Poetry Slams damit noch besser auf den Punkt: „Slam ist Vision, Slam ist Wahrheit, Slam ist Literatur, Slam ist Party. Ein Slam kann dein Leben verändern.“
Quelle

*~*~*

Was hat Wikipedia zum Thema Poetry Slam zu sagen?

"Ein Poetry Slam (sinngemäß: Dichterwettstreit oder Dichterschlacht, nach Duden auch in der Schreibweise Poetry-Slam,umstritten auch Poetryslam) ist ein literarischer Vortragswettbewerb, bei dem selbstgeschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen werden. Die Zuhörer küren anschließend den Sieger. Ausschlaggebend ist dabei, dass der Textvortrag durch performative Elemente und die bewusste Selbstinszenierung des Vortragenden ergänzt wrid. Die Veranstaltungsform entstand 1986 in Chicago und verbreitete sich in den 1990er Jahren weltweit. Die deutschsprachige Slam-Szene gilt nach der englischsprachigen als die zweitgrößte der Welt."
Quelle: Wikipedia
*~*~*

Die Grundidee bei Poetry Slam ist, die Texte nicht einfach nur vorzutragen, sondern sie zu performen. Der Slam-Poet soll beispielsweise seinen Text schreien, flüstern oder jaulen. Dem Text soll Leben eingehaucht werden. Dabei kann rhythmisches Vortragen sehr behilflich sein.

Der Text bei Poetry Slam muss nicht immer gereimt sein. Man kann z. B. auch Wörter mit gleichen Anfangsbuchstaben verwenden. Wichtig ist dabei das der Rhythmus zum Text passt und auch das richtige Tempo gefunden wird. Wiederholungen im Text unterstützen dabei sehr.

Slam-Poeten nutzen die Bühne, um lustige, ernste oder auch persönliche Themen zu verbreiten. Bekannte Slam-Poeten sind z. B. Torsten Sträter (auch wenn er viel in der Comedy-Szene auftritt), Lars Ruppel, David Grashoff
oder
 die 24-jährige Bremerin Julia Engelmann.

Sie hat schon zwei Bücher mit ihren Texten im Goldmann-Verlag veröffentlicht und ihr drittes Werk steht auch schon in den Startlöchern.

Von Julia Engelmann möchte ich euch einen tollen Poetry Slam zeigen, den ich immer wieder mit Begeisterung ansehen kann:

Thema "Stille Wasser"




Wichtig ist, das der Slam-Poet das Publikum mitreißen kann. Sonst funktioniert die ganze Sache nicht. Es muss eine Verbindung geschaffen werden, die sowohl die Zuhörer als auch den Vortragenden spüren lassen, dass das was vorgetragen wird, mit Herzblut geschrieben bzw. gehört wird. Daher sollte der Text auch das Publikum thematisch in den Bann ziehen, es abholen, wo es gerade steht. Gedanken sollen aufgegriffen werden, die es nachvollziehen kann.
Die wichtigste Regel muss beherzigt werden:

Nicht langweilig, nicht alltäglich sein!

Ein guter Poetry Slam-Text ist schockierend, überraschend, authentisch, originell und emotional!

Zum Schluss, für euch, noch ein kurzer Text, ebenfalls von Julia Engelmann, aus dem Buch
"Wir können alles sein, Baby" ( Goldmann Verlag, 2015)

Für Dich

Wenn du das liest, 
     weißt du, dass du gemeint bist.
Ich weiß mehr *, als du ahnst          *(von dir)
     also schreib ich dir heimlich.
Ich will dich nur erinnern, 
     dass du jederzeit frei bist
     und dass ich an dich denke.
Du bist niemals alleine.


Und wenn dich etwas belastet, 
     dann darfst du darüber reden.
Und wenn dir etwas nicht passt, 
     dann darfst du einfach gehen.
Auch wenn manchmal gar nichts gut ist, 
     darfst du dich nicht aufgeben.
Schon bald wirst du sehen:
Die Erde wird sich weiterdrehen,
      du wirst all das hier überleben.

Tu dir nicht weh, das lohnt sich nicht.
Das ist mein voller Ernst,
      du bist eine Menge wert.
Ich will * hier vor allem sagen,           *(dir)
     dass es für dich nichts zu tun gibt,
     außer zu leben und zu atmen
     und zu feiern wer du bist.

Sieh mal in den Spiegel,
     und dann sag mir, was du siehst
Hör nicht auf hineinzusehen, 
     bis du dein Bild darin liebst.

 *~*~*


Es gibt tolle Preise zu gewinnen:

3x 1 signiertes Print von "Maybe Someday"
5x  1 Autogrammkarte
5x 1 Plakat von "Love and Confess"

Ihr wollt einen dieser Preise ergattern?
Dann beantwortet bitte bis zum 19.05.2016 um 23:59 Uhr folgende Frage und hier kommt in den Lostopf:

Könnt Ihr Euch vorstellen als Slam-Poet vors Mikro zu treten und darauf loszureden?

*~*~*

Morgen geht es bei Julia von Blonderschatten's Welt der Bücher weiter. Sie stellt euch die "Hopelesse-Reihe" vor.
 Viel Glück und viel Spaß weiterhin auf unserer tollen Blogtour!!
Teilnahmebedingungen:
  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. 
  • Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
  • Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 19.05.2016 um 23:59 Uhr.


Kommentare:

  1. Morgen.
    Waaas????? :-)
    Na eher nicht -also nicht freiwillig, dafür wäre ich zu schüchtern, und hätte auch Zuviel Angst vor der Situation ansich, denn ich hasse es vor einer Menschenmenge zu sprechen oder allgemein eine Rede zu halten.
    Das wäre echt nix für mich, da würde ich glaube im boden versinken. ;-)
    LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    danke für den tollen Beitrag.
    Um Gottes Willen! Auf keinen Fall. Vor Publikum bekomme ich den Mund nicht auf, wäre gar nichts für mich. Ich würde vor Scham im Boden versinken.
    LG Christine

    AntwortenLöschen
  3. Huhu liebe Caro! :)

    Ein schöner Beitrag! Ich habe mir damals sogar extra wegen dem Buch von Colleen Hoover einen Poetry Slam angesehen und bin danach auch noch zu diversen anderen gegangen. Hier habe ich auf meinem Blog dazu berichtet. Selbst auf der Bühne zu stehen und einen Slam vorzutragen kann ich mir aber nicht vorstellen Dazu bin ich viel zu unkreativ. xD

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    bookblossom@yahoo.com

    AntwortenLöschen
  4. Hii :) Nein. Das könnte ich definitiv nicht.. Da bin ich absolut nicht der Typ Mensch dafür.. Ich gehe dann lieber als Zuschauer hin und lausche den Texten anstatt selbst vortragen zu müssen.

    Ich wünsche noch einen schönen Tag.
    LG
    cassie.blatt@gmail.com

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, danke auch für deinen Beitrag. Ich habe mich so wirklich noch nie mit Poetry Slam befasst, aber ich muss sagen, dass es wirklich interessant ist. Ich selbst könnte, das allerdings nicht. Was eigentlich weniger an dem Vortragen liegt, sondern eher daran, dass ich dafür zu schüchtern bin. Dann lausche ich lieber.

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen,
    Ich gehe gerne auf solche Veranstaltungen und liebe auch die Poesie. Aber ich könnte mir nicht vorstellen, damit vor ein Publikum zu treten. Dazu fehlt mir schlichtweg der Mut und ich bin selten mit Arbeiten von mir zufrieden. Ich bin da sehr selbstkritisch. Aber ich bewundere diejenigen, die es können :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Hallöchen,

    toller Beitrag! Ich habe den ersten Band ja gelesen und muss zugeben, zuvor hatte ich Poetry Slam nicht wirklich aufm Schirm, mal davon gehört, aber mehr auch nicht. Seit ich das Buch gelesen habe, würde ich gerne mal selbst zu so einer Veranstaltung gehen und mir das ansehen bzw. anhören, aber selbst auftreten auf gar keinen Fall. Ich bin einfach nicht der Typ, um in der Öffentlichkeit über persönliche Dinge zu sprechen, aber bestimmt ein tolles Erlebnis andere dabei zu hören.

    Ganz liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    das könnte ich mir absolut nicht vorstellen. Für die Bühne bin ich nicht gemacht. :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  9. Halli Hallo,
    geschrieben hab ich selber schon einige, auch für Andere.
    Aber selbst vorgetragen auf der Bühne hab ich noch Keine/n.
    Vorstellen, daß ich das mach... hmm... käme aufs Publikum an.
    Die "Qualität" der Slams, die vorgetragen werden, schwanken schon ziemlich bei solchen Veranstaltungen, und manche erscheinen mir schon ziemlich "sinnleer"(?).
    Sorry, aber das ist MEINE Meinung.
    Es gibt aber auch gute bis saugute wie Deine angeführten Beispiele.
    Hab den Eindruck, daß Poetry Slam derzeit auch "etwas" gehypt wird.
    Denn Menschen oder besser Poeten oder auch Wortakrobaten, die persönliches in kurze Texte oder Gedichte oder in irgendeiner Art Reimform verfassten gab und gibt es schon länger als die Bezeichnung Poetry Slam.
    Alles braucht einfach einen cool klingenden Namen, damit es hip ist und cool und in sein kann....
    Könnt noch mehr schreiben, aber ich hör jetzt besser auf (-;

    Herzliche Grüsse M.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Caro,

    vielen Dank für den tollen Beitrag! ❤
    Also ich könnte es mir absolut nicht vorstellen, auf der Bühen vor so vielen Menschen überhaupt einen Piep rauszubekommen. Schon die Referate damals in der Schule waren die Hölle! ;)

    Ich wünsche dir einen schönen Tag!

    Liebe Grüße
    Sandra von Wurm sucht Buch ❤

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,
    danke für den tollen Beitrag.
    Ich würde es wohl nicht freiwillig machen, ich kipp beim Sprechen vor anderen immer fast um.
    Gezwungen würde ich es bestimmt irgendwie hin bekommen, aber ob das Sinn der Sache ist?

    Auf jeden Fall finde ich Üoetry Slam sehr interessant.

    Liebe Grüße
    Sarah von Sunny's Bücherschloss

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    danke für den tollen Beitrag.
    Ich würde es wohl nicht freiwillig machen, ich kipp beim Sprechen vor anderen immer fast um.
    Gezwungen würde ich es bestimmt irgendwie hin bekommen, aber ob das Sinn der Sache ist?

    Auf jeden Fall finde ich Üoetry Slam sehr interessant.

    Liebe Grüße
    Sarah von Sunny's Bücherschloss

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    vielen Dank für deinen tollen Beitrag. :)
    Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. Mich einfach vors Mikro zu stellen und drauf los zu reden, ist gar nicht meins.^^
    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  14. Hallo =)
    Nein auf gar keinen Fall. Nicht, weil ich nichts mit Poesie am Hut habe, sondern eher weil ich vieeeeeel zu schüchtern bin. Ich habe mir ja schon bei Referaten vor der Klasse in die Hose gemacht.
    Liebe Grüße
    (shanklin@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  15. Nein, auf keinen Fall, dazu wäre ich zu schüchtern und auch nicht spontan genug.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  16. Ganz ehrlich?! Neinnnn 🙈 ich hab richtige Panik, vor Menschen vorzusprechen. Ich würde mir wahrscheinlich in die Hosen machen :D

    Biancaszierbeck@t-online.de

    AntwortenLöschen
  17. Ganz ehrlich?! Neinnnn 🙈 ich hab richtige Panik, vor Menschen vorzusprechen. Ich würde mir wahrscheinlich in die Hosen machen :D

    Biancaszierbeck@t-online.de

    AntwortenLöschen
  18. Nein, das würde ich nicht freiwillig machen. Ich bin eher nicht der Typ der sich gerne auf die Bühne stellt und vermutlich in dieser Hinsicht auch eher talentfrei :D

    Viele Grüße
    Carina Gierse

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Caro,

    ich würde die Frage gern mit ja beantworten, aber leider würde ich mich das wohl nicht trauen.
    Einen Text zu schreiben, könnte ich mir noch vorstellen, aber ihn dann vor dem Mikro zu performen? Das liegt mir nicht so.
    Anhören tu ich's mir aber gern und fand es auch in "Weil ich Layken liebe" toll in die Geschichte eingewoben :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  20. Hallo,
    Wow, ein toller Beitrag. Ich als Redner, definitiv nein. Da hätte ich zuviel Angst, vor allem vor Publikum. Ich würde kein Wort rausbekommen.
    Hatte schon in der Schule Schwierigkeiten meine Referate zuhalten.
    Lg Stefanie
    stefanie.aden@web.de

    AntwortenLöschen
  21. Halli Hallo,


    ehhh nein würde ich nicht machen. Bin dafür zu schüchtern um vor einem Publikum zu sprechen oder irgendetwas vorzutragen. :D

    LG

    AntwortenLöschen
  22. Hallo :)

    nein könnte ich nicht, ich kann nicht vor Publikum reden, das habe ich mal bei einem Lesewettbewerb bemerkt, das war nicht mehr so gut ;)

    Ganz liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  23. Hallo,

    ich wüsste nicht, ob ich mich trauen würde, mein Innerstes vor so vielen Menschen nach außen zu kehren.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Carolin,
    ich bewundere die Poetry Slammer. Ich könnte mich nicht vor eine Gruppe stellen und dabei auch noch persönliche Texte vortragen. Da wäre ich ebenfalls zu schüchtern zu.
    Grüße,
    Melanie_K
    traumbluete[at]gmx.net

    AntwortenLöschen
  25. Hallo,
    vielen Dank für deinen tollen Beitrag.
    Ich finde Leute die so etwas machen wirklich klasse und sie haben viel mut. Leider habe ich das nicht so und kann mir deshalb nicht vorstellen so etwas zu machen ;)
    Beste Grüße
    Jeannine M.

    AntwortenLöschen
  26. Ich wünschte ich könnte auch so tolle Texte schreiben und sie performen aber ich glaube ich bleibe dabei lieber anderen dabei zuzuhören und zu schauen❤

    AntwortenLöschen
  27. Hallo,
    nein, das kann ich mir gar nicht vorstellen. Ich kann keine guten Texte schreiben und auch der Vortrag bei einem Poetry Slam wäre nichts für mich. Das schaue und höre ich mir lieber an.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  28. Hey,
    ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen. Ich bin dafür viel zu untalentiert und es wäre mir mega unangenehm.
    Aber Hut ab vor allen die sich das Trauen. :)
    Liebe Grüße, Paula

    AntwortenLöschen
  29. Huhu,
    ich hab zwar eine große Klappe aber kein Talent für sowas. Reines Vorlesen ok, aber das so vorzutragen, nene, das ist nichts für mich. Ich bin lieber auf der anderen Seite und höre zu!
    Lg,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  30. Hallo ,

    toller und interessanter Beitrag .
    Ich kann mir nicht vorstellen als Slam-Poet vors Mikro zu treten und darauf loszureden
    weil das wäre nicht für mich und ich hätte zu viel Angst .

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  31. Danke für den tollen Beitrag.
    Ich selbst könnte mir nicht vorstellen, mich auf eine Bühne zu stellen und vor anderen selbst verfasste Verse poetisch und hingebungsvoll vorzutragen.
    Erstens müsste ich mir überlegen worüber ich sprechen möchte, zweitens die Gedanken in Versform bringen und drittens ganz viel Mut haben.
    Ich bewundere lieber die Leute, die das so gut können.
    Ich war schon live bei einem Poetry-Slam- Wettbewerb vor Ort dabei und die Stimmung, die die Vortragenden erzeugten war einmalig.
    LG Slaterin (LB)

    AntwortenLöschen
  32. Danke für den tollen Beitrag zum Thema Poetry Slam.
    Es War sehr interessant .
    Ich höre dem Slammern gerne zu , aber ich selbst könnte nicht auf die Bühne gehen und munter drauf los plappern

    (Janina_Adelt16@web.de)

    AntwortenLöschen
  33. Hey :-)

    Toller Beitrag!

    Wieso nicht? Ich bin ein sehr offener und kommunikativer Mensch. Es wäre vorstellbar, dass ich mich auf die Bühne traue. :-D

    Ganz liebe Grüße

    (zeki358i@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  34. Hey :-)

    Toller Beitrag!

    Wieso nicht? Ich bin ein sehr offener und kommunikativer Mensch. Es wäre vorstellbar, dass ich mich auf die Bühne traue. :-D

    Ganz liebe Grüße

    (zeki358i@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  35. Hallo,
    also ich kann mir das absolut nicht vorstellen. Ich bin ein kleiner Angsthase, was das sprechen/auftreten vor Publikum betrifft und würde mich das einfach nicht trauen. Aber ich bewundere jeden, der sich sowas zutraut.
    LG Jessy

    AntwortenLöschen
  36. Huhu,

    O Gott ich bin ja eine Quasselstrippe aber das würde ich mir nicht zutrauen. Da hab ich zu viel Angst mich zu blamieren, wie wahrscheinlich viele andere auch :D Danke für deinen Beitrag, da hab ich glatt noch was gelernt :)

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  37. Hallo,

    nein, das kann ich mir gar nicht vorstellen, vor allem da ich dafür viel zu schüchtern und auch zu wenig kreativ bin... ich gehe aber total gerne auf Poetry Slams und höre anderen zu :D

    LG

    AntwortenLöschen
  38. Hallo,

    Eindeutig nein... :O
    Ich bin viel zu schüchtern dafür.
    Aber Poetry Gedichte zu schreiben schon. :D

    Liebe Grüße
    Bookish Neverland

    AntwortenLöschen
  39. Huhu,
    ich selbst traue mich kaum vor Publikum zu reden, also leider nein...
    Einen schönen Abend wünsche ich!
    LG Madita

    AntwortenLöschen