Montag, 22. Februar 2016

[Rezension] Spychalski, Patrycja - Auf eine wie dich habe ich lange gewartet

Quelle: Randomhouse
Titel: Auf eine wie dich habe ich lange gewartet
Originaltitel: ./.
Autor: Patrycja Spychalski
Übersetzer: ./.
Erscheinungsdatum: 13. Juli 2015
Verlag: Cbt-Verlag
ISBN: 978-3-570-30973-5
Format: Taschenbuch
Seiten: 320
Preis: 9,99€

*Hier kaufen




Ein Sommer voller Erdbeerküsse

Ab ans Ende der Welt, heißt es für Großstadtmädchen Laura - dort, wo sich höchtens die Wildgänse und Mamas Hühner gute Nacht sagen. Wie soll sie es da nur aushalten? Aber das piefige Kaff hat dann doch etwas zu bieten: Enzo, den süßen Neffen des Pizzeriabesitzers, und Irina, das hübsche, durchgeknallte Mädchen, mit dem Laura sich auf Anhieb versteht. Und dann passiert es: 
Auf einer Party küsst Irina Laura - und Laura küsst Irina. Doch so unerwartet schön ihre Küsse sind, so schrecklich verwirrend sind sie auch. Denn da ist immer noch dieses irre Kribbeln, wenn sie Enzo sieht...

Quelle: Randomhouse


Patrycja Spychalski, in Polen geboren, in Berlin aufgewachsen, arbeitet mit Kindern und Jugendlichen, schreibt Bücher, hört gerne laute Musik und träumt davon mal in San Francisco zu leben.

Quelle: Randomhouse


Laura findet es gar nicht prima, dass sie so kurz vor Ende des Schuljahres umzieht. Und dann ausgerechnet in ein kleines spießiges Kaff. Die Großstadtgöre plant schon beim Umzug ihre baldige Flucht in die Stadt. Aber Laura freundet sich schnell mit Enzo und Irina an. Zwei Klassenkameraden und irgendwie auch Außenseiter an der Schule. Von beiden ist Laura gleichermaßen fasziniert und wird von denen angezogen.  Jedoch ist Irina vehementer und die beiden Mädels verbringen sehr viel Zeit miteinander. Bis es bei einer Party passiert und sie sich küssen. Bei dem einem Kuss bleibt es nicht. Für Laura beginnt ein Gefühlschaos, mit dem sie in diesem piefigen Kaff nicht gerechnet hat.

Patrycja Spychalski kannte ich vorher nicht, umso neugieriger bin ich an dieses Buch herangegangen. Beim Lesen des Klappentextes habe ich mich auf ein schönes Sommerbuch eingestellt. Eine leichte Teenie-Romanze, die wie der Sommer Wärme und Freiheit versprüht. Was ich bekam war genau das und doch so viel mehr. 

Es ist eine relativ entspannte Story, teenie-gerecht und doch mit leichten Anspruch. Laura kämpft nicht nur mit der Eingewöhnung in eine neue Umgebung und Schule, und mit dem Verlust ihrer Freunde, sondern auch mit junger Liebe und Gefühlen zu einem Mädchen, und der Suche nach der eigenen Identität. 
Laura fragt sich, ob sie nun lesbisch ist oder nicht. Oder ist sie sogar bi?
Teilweise schon sehr reif, teilweise aber auch noch sehr altersgerecht setzt sie sich Laura mit ihren Problemen und Gedanken auseinander. Ich mochte sie sehr gerne und fand auch, ihre Gedankengänge meist sehr logisch. Irina fand ich zeitweise etwas unheimlich. Ich dachte sogar zwischenzeitig sie wäre psychisch gestört. Aber naja... man darf sich ja auch mal irren. Enzo ist hingegen doch sehr unscheinbar und seine Rolle kommt eher zum Ende hin zum Tragen. Er ist eher ein ruhige Vertreter und doch für Laura enorm anziehend. 

Der Schreibstil ist locker und passt in die sommerliche Jahreszeit. Ich konnte mich, Dank den Beschreibungen, wunderbar in Lauras neue Heimat einfügen. Ich konnte die Sommerluft riechen und die Hühner schnattern hören. Aber besonders an den Stellen, an denen Laura mit ihrer aufkeimenden Sexualität und ihrer eigenen Identitiät hätte ich mir Tiefgang gewünscht. Ich kann es nicht richtig beschreiben, aber alles in allem wurde für diese Suche nach sich selbst zu oberflächlich angekratzt und auch das Ende fand ich irgendwie unbefriedigend. Nichtsdestotrotz hat dieses Buch die Lust auf Sommer wieder geweckt und ich lechze nun nach dieser warmen Jahreszeit. 

"Auf eine wie dich habe ich lange gewartet" ist wunderbar leichter nach Sommer duftender Jungendroman. Patrycja Spychalski lässt ihre Protagonisten nicht nur die erste Liebe erleben, sondern lässt den Leser dank ihres schönen Schreibstils voll in die Umgebung eintauchen. An manchen Stellen hätte ich mir allerdings mehr Tiefgang und mehr Auseinandersetzung mit dem Gefühlschaos gewünscht. 

Von mir gibt es




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen