Montag, 2. März 2015

[Rezension] Lindner, Lilly - Was fehlt, wenn ich verschwunden bin


Quelle: Fischer Verlag




Titel: Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
Autor: Lilly Lindner
Verlag: Fischer Verlag
ISBN: 978-3-7335-0093-1
Format: Taschenbuch
Seiten: 400
Preis: 9,99€

*Hier kaufen*

Vielen Dank an den Fischer Verlag und an Vorablesen.de für das Buch!!

Beim Klick auf das Cover, gelangt Ihr direkt zur Verlagsseite!




DAS ERSTE JUGENDBUCH VON BESTSELLERAUTORIN LILLY LINDNER

Lilly Lindner ist ein Phänomen. Sie ist ein außergewöhnliches Schreibtalent. 

Nun hat sie ihr erstes Jugendbuch geschrieben und trifft mit ihrer glasklaren und poetischen Sprache jeden Leser direkt ins Herz.

April ist fort. Seit Wochen kämpft sie in einer Klinik gegen ihre Magersucht an. Und seit Wochen antwortet sie nicht auf die Briefe, die ihre Schwester Phoebe ihr schreibt. Wann wird April endlich wieder nach Hause kommen? Warum antwortet sie ihr nicht? Phoebe hat tausend Fragen. Doch ihre Eltern schweigen hilflos und geben Phoebe keine Möglichkeit, zu begreifen, was ihrer Schwester fehlt. Aber sie versteht, wie unendlich traurig April ist. Und so schreibt sie ihr Briefe. Wort für Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat.

Quelle: Fischer Verlage





Quelle: Fischer Verlage 




Lilly Lindner hat keine Ahnung von Teilchenphysik und bipolaren Zwischenströmungen. Sie weiß auch nicht, wie viel Wasser man in einen Teich kippen muss, um einen See zu erhalten; aber wie man Bücher schreibt – das weiß sie. Ihr Debüt ›Splitterfasernackt‹ stand monatelang auf der Bestsellerliste.
Quelle: Fischer Verlage


Ein Buch, dass einen mit solch einer Wortgewalt empfängt, muss man erstmal sacken lassen. 

Ich war berührt, gefesselt und auch geschockt. 

Berührt von der bedingungslosen  Liebe die Phoebe ihrer großen Schwester April in jedem Brief spüren ließ.

Gefesselt von dem "Wortreichtum" einer Neunjährigen, die mit ihrer Intelligenz alle und besonders ihre Eltern überragt.
Geschockt von der hilflosen Kälte, mit der die Eltern ihrer an Anorexie erkrankten Tochter gegenüber treten.


April ist noch ein Grundschulkind als sie krank wird und schweigt, weil sie spürt, dass ihre Worte keinen Empfänger finden. Nur ihre kleine Schwester dringt zu ihr durch und ist ihr Anker im traurigen von der Magersucht geprägten Alltag. Als April in die Klinik kommt, schreibt ihr Phoebe fast täglich Briefe, ohne jemals eine Antwort zu bekommen. Und doch helfen diese Briefe April etwas Licht in den tristen Klinikalltag zu bringen. 


Lilly Lindner hat mit diesem Buch ihren ersten Jugendroman geschrieben. Ihr Debüt "Splitterfasernackt" fand ich sehr verstörend, weshalb ich es nicht zu Ende gelesen habe. Doch diese Wortgewalt hier hat mich beeindruckt. Mit April und Phoebe hat Lindner zwei Persönlichkeiten entwickelt, die soviel gemeinsam haben, aber doch völlig unterschiedlich sind. Und doch glaube ich, dass wenn die Eltern Aprils Hilfeschrei gehört hätten, sich deren Lebensweg ähnlich entwickelt haben könnte. 



Kaum zu glauben, dass mich ein Jugendbuch dermaßen berühren kann. An vielen Stellen habe ich innerlich den Kopf geschüttelt, weil ich geschockt und auch verärgert über diese Wut der Eltern war. Die Schuldzuweisungen fand ich herzlos und unverständlich. Phoebe mit ihrer alles umfassenden Liebe steht da im krassen Gegenteil. Sie packt Probleme an, obwohl sie mit ihren neun Jahren noch gar nicht so weit sein kann. Doch ist sie es und das ist bewundernswert. 

Der Schreibstil hat mich gefesselt und gefangen genommen, in eine Welt, in der überforderte Eltern die Hilfeschreie ihrer Töchter überhören und lieber die Flucht antreten. Sie verstecken sich hinter Akten und schließen sich ein, und somit ihre Kinder aus. So wie April vor der Realität flüchtet, so flüchten die Eltern vor der Wahrheit, dass sie vieles anders und vielleicht auch richtig gemacht hätten, wären sie nur mit offenen Augen und offenen Herzen auf ihrer älteste Tochter zugegangen.




Lilly Lindner hat mich mit diesem Buch berührt und auch geschockt zurückgelassen. Ihre Art zu schreiben zeugt von einem Wortreichtum, der ihresgleichen sucht. 
"Was fehlt,  wenn ich verschwunden bin" 
wird definitiv ein Highlight in diesem Jahr sein. 
Von mir gibt es


*   *   *   *   *

Kommentare:

  1. Hallo Caro!

    Eine tolle Rezension! :-) Jetzt habe ich noch mehr Lust bekommen, das Buch zu lesen! :-)

    Lieben Gruß von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,

      Danke Dir!

      Ich bin gespannt, wie Du es finden wirst. :-)

      Liebe Grüße
      Caro

      Löschen
  2. Hallöchen :)
    Du hast eine schöne Rezension geschrieben und ich kann verstehen, dass es eines deiner Highlights wird!
    :)

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lotta,

    Ich danke Dir! Das Buch ist wirklich etwas besonderes und ich hoffe, dass es noch viele Leser findet und auch begeistern kann.

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen