Freitag, 13. Februar 2015

[Rezension] Kavanagh, Marianne - An jedem einzelnen Tag



Titel: An jedem einzelnen Tag
Autor: Marianne Kavanagh
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-442-38389-4
Format: Taschenbuch
Seiten: 384
Preis: 9,99€


*Hier kaufen*



Vielen Dank an den Blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!



Manchmal kommt das Glück erst morgen

Tess und George sind füreinander bestimmt – finden zumindest ihre gemeinsamen Freunde. Sie haben den gleichen Geschmack, ähnliche Vorlieben und wohnen beide in London. Doch Tess und George sind sich noch nie begegnet. Denn jahrelang verpassen sie sich immer wieder knapp … Sie verlieben sich in andere, finden Jobs, leben Träume und haben doch immer das Gefühl, dass etwas fehlt. Doch was, wenn sie sich plötzlich treffen? Erkennt man seinen Seelenverwandten, wenn er vor einem steht?

Quelle: www.Randomhouse.de



Quelle: www.mariannekavanagh.com
Marianne Kavanagh ist Journalistin. Seit ihrer ersten Anstellung bei der Zeitschrift Woman hat sie mit Printmedien wie Marie ClaireTelegraph und The Guardian zusammengearbeitet. Ihr erster Roman An jedem einzelnen Tag erscheint weltweit bei großen Publikumsverlagen. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in London.

www.mariannekavanagh.com





Sobald ich anfange, richtig in ein Buch und dessen Geschichte abzutauchen, läuft in meinem Kopf die Szenerie wie in einem Film ab. Ich denke, ich bin damit die einzige.

Zu Beginn dieses  Buches, welches der erste Roman von Marianne Kavanagh ist, hatte ich Schwierigkeiten, mich mit der Handlung anzufreunden. An die vielen Gedankenwechsel der Protagonisten musste ich mich erstmal gewöhnen. Doch als mir das gelang, war der "innere Film" sofort da.
Je mehr ich in die Handlung eintauchte und je mehr ich von Tess und George kennenlernte, umso mehr mochte ich die beiden auch.
Ich fühlte mich beim Lesen etwas in den Film "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" hinein versetzt. Mir gefiel diese Atmosphäre, die nur Filme und halt auch Bücher dieser Art ausstrahlen.

Tess wohnt in London,  arbeitet in der Beschwerdeabteilung einer kleinen Designfirma, liebt Vintage-Klamotten aus den 1940ern und steckt, als ihr George vorgestellt werden soll, mitten in einer Beziehung. George, wohnt ebenfalls in London, ist Verkäufer, leidenschaftlicher Jazzmusiker und Single. Sie haben gemeinsame Freunde und Bekannte, sind sich aber nie begegnet. Das soll sich ändern. Aber das Leben und die Liebe nimmt halt auch gerne Umwege, bis man den Richtigen oder gar den Seelenverwandten findet.

Mir hat das Buch und der Schreibstil sehr gefallen. Es ist eine ruhige Geschichte, die ohne viel Hektik auskommt. Ich hatte entspannte Lesestunden und fühlte mich, genauso wie die Menschen im Buch, in der Stadt London sehr wohl. Diese Stadt, die in diese Geschichte wie die Faust aufs Auge passt. Die mit ihrem Flair, ihrem liebevollen Chaos einfach dazu gehört.

Ob das Buch ein Happy End hat oder gar der Beweis angetreten wird, dass es sowas wie Seelenverwandtschaft wirklich gibt, wird hier nicht verraten. Dies sollte man durch lesen selbst herausfinden. Denn so wird man mit einer bezaubernden Geschichte belohnt.



Wer mal wieder in eine schöne und nicht kitschige Liebesgeschichte eintauchen möchte, tut gut daran, dieses Buch zu lesen. Marianne Kavanagh hat mich mit ihrem Debüt überzeugt. Mir gefiel die entspannte Atmosphäre und trotz der leichten Startschwierigkeiten gebe ich gerne


*   *   *   *

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen