Donnerstag, 29. Januar 2015

[Rezension] Riggs, Ransom - Die Insel der besonderen Kinder


Quelle: DroemerKnaur Verlag

Titel: Die Insel der besonderen Kinder
Teil einer Reihe: Ja, der erste
Autor: Ransom Riggs
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-51057-5
Format: gebundene Ausgabe
Seiten: 416
Preis: 16,99€ *Hier kaufen*




Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind … Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Schauergeschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es die Insel wirklich gibt. Er macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …
Quelle: www.knaur.de

Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion. 
Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf. Mehr Informationen finden sich auf seiner Website: www.ransomriggs.com
Quelle: www.knaur.de




Lange lag dieses Buch auf meinem SuB, bis der Gewinn des zweiten Teils mich dazu "zwang" es endlich zu lesen.  Jetzt ärgere ich mich ein wenig, dass ich mir diese Geschichte nicht schon früher vorgenommen hatte. 

Gleich von Beginn an, war ich gefesselt von der Handlung und die Geschichte um Jacob und seinen geheimnisvollen Großvater, der plötzlich stirbt. Jacob fällt nach dessen Tod in ein Loch und muss viele Therapien über sich ergehen lassen, bis er die Chance nutzt und die mysteriöse Insel aufsucht. Dort stürzt er sich in ein Abenteuer, welches Jacob nicht nur neue Freunde beschert sondern sein altes Leben komplett auf den Kopf stellt. 

Als Leser fragt man sich von Anfang an, was real und was nicht echt ist. Allein dies macht dieses Buch so spannend, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Die Seiten flogen nur so dahin und ich merkte teilweise gar nicht wie weit ich schon voran geschritten war. 

Besonders interessant aber teilweise für mich auch leicht gruselig, fand ich die Bilder, die zu jedem Kapitel und zu jedem wichtigen Teil der Geschichte im Buch zu finden waren. Sie sind ein wichtiger Bestandteil von Jacobs Abenteuer und helfen dem Leser sich die "besonderen Kinder" gut vorzustellen.
Beim Lesen lief ständig ein innerer Film ab. Das hat mir sehr dabei geholfen, mich noch näher dem Buch und auch den Protagonisten zu fühlen. 

Ransom Riggs Schreibstil hat es mir sehr angetan. Er hat es geschafft, dass ich jeden einzelnen Regentropfen und jeden kalten Windhauch spürte. Riggs bekam es hin, dass ich so richtig ins Buch eintauchen konnte. Die Lesestunden, die der Autor mir beschert hat, waren nicht umsonst.



Ransom Riggs hat einen neuen Leser und einen neuen Fan gewonnen und ich einen neuen Lieblingsautor. "Die Insel der besonderen Kinder" ist ein spannender und fesselnder Jugendroman, der mir leicht gruselige Lesestunden beschert hat.

Von mir gibt es 

*  *  *  *  *


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen