Donnerstag, 4. Dezember 2014

[Rezension] Sternberg, Clara - Sonntags bei Sophie



Infos zum Buch:
Erschienen: 17.04.2014 (3. Auflage)
Verlag: Aufbau Verlag
ISBN: 978-3-7466-2538-6                   
Format: Taschenbuch
Sprache: Deutsch
 Inhalt
Angefangen als WG-Bewohnerinnen sind aus Sophie, Melanie und Rosa seit über 20 Jahren die besten Freundinnen. Nach einer Silvesterparty kommt der Schock. Sophie ist erneut an Krebs erkrankt und diesmal gibt keine Chance mehr für sie. Sophie wird sterben. In diesem Bewusstssein treffen sich die drei Frauen jeden Sonntag, um gemeinsame Zeit zu verbringen. Es wird gelacht, geweint und sich erinnert. Und am Ende gewinnt doch immer noch das Leben. Denn Melanie ist schwanger und Sophie will es so lange schaffen, bis das kleine Mädchen auf der Welt ist.

***********************************

Ich hatte die Chance "Sonntags bei Sophie" in einer Leserunde zu lesen. Von Beginn an war ich von der Atmosphäre dieses Buches ergriffen. Die drei Frauen waren engste Vertraute und dies strahlte auch aus der Geschichte heraus. So dachte ich schon ein manches Mal "Warum habe ich so was nicht?"

Clara Sternberg versteht es trotz des sehr traurigen Hintergrunds, viel Lebensfreude und Mut durch die Geschichte schweben zu lassen. Ihr Schreibstil hat mir sehr zugesagt. Ergriffen von Sophies Schicksal fieberte und litt ich mit den Freundinnen mit.

Die Nebencharaktere blieben immer etwas blass, was von der Autorin wohl auch so gewollt ist. Denn Sophie, Rosa und Melanie waren die Hauptpersonen dieses Romans.

Und nicht nur Sophies Leben nimmt eine krasse Wendung. Auch Rosa und Melanie verstehen, dass sie einiges im Leben umdenken müssen. Melanie, die sich seit Jahren an einen verheirateten Mann klammert, findet heraus, dass sie sich immer falsche Hoffnung gemacht hatte.

Rosa steht vor dem Scheideweg und einer Ehe, die sie so nicht mehr Leben will. Neue Wege werden gegangen, so dass sich Sophie ohne Sorgen verabschieden kann.
*************************************

Von mir bekommt "Sonntags bei Sophie" fünf Sterne! Mich hat der Roman berührt und doch auch gleichzeitig Mut gemacht. Ich durfte mitleiden und mitlachen und am Ende die Erkenntnis gewinnen, dass das Leben und die Liebe doch immer noch stärker als der Tod sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen