Mittwoch, 31. Dezember 2014

Eisheilige Nacht 2014 in Bremen

Am 29.12.2014 war es endlich wieder soweit. Die


Quelle: www.subwaytosally.com 


fand wieder in Bremen statt. Dieses kleine Indoor-Festival wird seid über 10 Jahren von Subway to Sally jährlich im Dezember  veranstaltet und findet immer mehr Fans.

Für mehr Infos schaut einfach *HIER* bei den netten Jungs und dem Mädel von Subway to Sally vorbei.

Dieses Jahr waren neben StS noch folgende Bands am Start:


Unzucht

Quelle: Subwaytosally.com

Heldmaschine
Quelle: subwaytosally.com


und last but not least:


Saltatio Mortis


Quelle:subwaytosally.com



Alle drei Bands sind dem eingefleischten Mittelaltermusik und Metallliebhaber bekannt.

*******************************************************************************

Meine Freudin Jenny und ich kamen ein paar Minütchen zu spät, aber noch rechtzeitig um das Konzert von Unzucht nicht zu verpassen.
                                                                                                                                                                   

 Ich kenne nur vereinzelte Lieder von dieser Band, da ich sie noch nicht so verfolgt habe. Nach diesem Auftritt jedoch, werde ich mir ein Album von Unzucht besorgen. 





Die Jungs haben ordentlich abgerockt und die Konzertbesucher hatten sichtlich viel Spaß bei Ihrem Auftritt.










Danach kamen Heldmaschine auf die Bühne. Heldmaschine hießen früher "Völkerball" und traten als Coverband von Rammstein auf. Irgendwann beschlossen sie was eigenes zu machen und fingen nochmal ganz von vorne an. Neuer Name, neues Album! Die Jungs haben definitiv eine Chance verdient.


Begonnen haben "Heldmaschine" mit dem Lied "Radioaktiv".

Gesanglich und auch vom Musikstil her ähneln sie schon sehr ihren Vorbildern. Jedoch haben sie auch ihren eigenen Stil.









Daher hoffe ich, dass "Heldmaschine" ihren Weg weiterhin gehen und man noch viel von ihnen hören wird.












"Saltatio Mortis" waren dann quasi die "Einheizer" für die Hauptband des Abends. Sie brachten ihre eigene Fangemeinde mit, denn als die Band auftrat, wurde es plötzlich ziemlich eng vor der Bühne. Wie es wohl erst bei StS wird?
Die Stimmung war gleich ganz oben und die Fangemeinde sang feucht-fröhlich mit. Getreu nach dem Bandmotto "Wer tanzt, stirbt nicht" legten auch die Fans so manches heißes "Schritt" auf den Boden

Ich bin ja jetzt nicht so bewand bei dieser Band und kenne nur ein paar Lieder. Jedoch spielten sie diese bei ihrem Auftritt nicht. *gg*  So hatte sich das Mitsingen erledigt. G






Alea, der Bescheidene nutzte die Gunst der Stunde und ließ sich von der Menge einmal durch den Saal tragen. Trotz Magenprobleme hatte er wohl keine Probleme damit. 










Am Ende hielt Lasterbalk, der Lächerliche noch einen kleine Rede und "Saltatio Mortis" gaben noch mal ihr Lied "Spielmannsschwur" akustisch zum Besten. Danach verabschiedeten sich die Jungs und machten die Bühne frei für






Subway to Sally

Sie begannen gleich mit dem Kracher "Wenn Engel hassen" und rockten die Bühne.





Ihre Feuerschow ist nicht von schlechten Eltern und wenn man ganz vorne steht, kann es einem ganz schön warm werden. 


Eric Fish und Bodenski musikalisch ein gutes Gespann. Und wenn man etwas Fantasie besitzt sieht Bodenski (links) ein wenig aus wie Lucius Malfoy.*gg*










 Und am Ende gaben sich SaMo und StS gemeinsam die Ehre.



Sie präsentierten extra für diese Tour einige gemeinsam eingespielte Songs von StS. So dass am Schluss 12 Musiker auf der Bühne standen. Es war genial!




Ein toller Abend endete um kurz nach 0 Uhr!
 Mir hat dieser Abend richtig viel Spaß gemacht. 
Die Bands waren alle samt genial und Subway to Sally waren natürlich die Besten.



Nächstes Jahr geht es wieder hin! Denn neben StS sind dann auch 
"Versengold", "Letzte Instanz" 
und - darauf freue ich mich auch riesig -
 "Fiddlers Green
dabei!


Seid lieb gegrüßt!

Eure Caro



Die Bildrechte liegen, wenn nicht explizit gekennzeichnet, bei Carolin Stürmer!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen